Lipödem ade Teil 1


Es war jetzt einige Tage ruhig auf meinem Blog. Grund dafür war die angekündigte Operation. Ich habe euch ja erzählt, dass meine Ärzte gemeint haben, dass man mit meinen gesundheitlichen Einschränkungen normal nicht so sportlich ist, aber auch dass ich es beweise, dass eigentlich nur die eigene Überwindung und der eigene Schritt in die richtige Richtung uns von unserer Gesundheit abhält.

Ich habe, also seit dem ich in die Pubertät gekommen bin, ein Lipödem. Was ist das? Fett dass einfach wächst ohne sich falsch zu ernähren und trotz Sport fröhlich weiterwächst. Oft wird diesen Menschen nicht zugetraut sportlich zu sein, da sie halt nicht die Figur eines Sportlers haben. Manche Menschen mögen diese Personen sogar als fett bezeichnen und Kinder sind da sowieso sehr grausam direkt. Ich habe jetzt also jahrelang alles getan was menschenmöglich und noch im gesunden Ausmaß ist um dem Lipödem herr zu werden. Wie zu erwarten war mit mäßigem Erfolg, denn man kann es verlangsamen und trotzdem eine gute sportliche Basis aufbauen aber man kann es nicht aufhalten.

Eines Tages war ich in der Lymphklinik in Wolfsberg in Kärnten und bin hier an eine ganz liebe Ärztin gelangt, die mir mitteilte, dass es inzwischen unter speziellen Voraussetzungen sogar eine Operation dagegen geben würde. Man müsse mindestens 1 Jahr konsequente Therapie durch Kompression, Entwässerung und gesunder Ernährung und Sport nachweisen, dann würde die Krankenkasse bei entsprechender Dokumentation den Eingriff sogar zahlen.

Die Chance mein Lipödem also loszuwerden, war plötzlich greifbar nahe. Ich habe also jede Kleinigkeit dokumentiert, die ich gegessen habe, habe jede Minute Sport aufgeschrieben, habe bei jedem Wetter meine wunderbaren Strümpfe getragen und habe auch abgenommen, überall am Körper nur nicht an den Beinen.

Mit dieser Dokumentation ging ich also zur GKK und bekam den Stempel für die Kostenübernahme.

Die 1. von 2 Operationen habe ich am Donnerstag gehabt. Die Technik ist ähnlich der einer normalen Fettabsaugung nur wesentlich lymphschonender. Ich frage mich nun 2 Tage danach, wer sich das um Gottes Willen nur aus kosmetischen Gründen antut. Meine Beine sind zwetschgenblau und jeder Schritt schmerzt momentan. Ich weiß für mich, dass es das Wert ist, da ich selbst nie den Zustand ändern hätte können, allen anderen sage ich ganz im Ernst, hoch die Ärsche und Leben ändern!

Mir persönlich fehlt jetzt schon der Sport und ich freue mich darauf euch mit vielen Tourenberichten und Reiseberichten zu versorgen. Kurz bevor ich ins Krankenhaus bin, habe ich noch ein tolles Gespräch mit meinem künftigen Sponsor Hervis St. Veit gehabt, in dem wir einige tolle Ideen hatten um euch viel Input für Bergtouren und Trekkingreisen geben zu können, basierend auf meine persönlichen Erfahrungen.

Ich freue mich schon auf die Zusammenarbeit und auf die Abenteuer 2018 … lasst euch überraschen 🙂

Kategorien:Allgemein, lipödemSchlagwörter:, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: