Karwendelmarsch 2018


Dieses Event war eigentlich der Grund warum ich mich im Dezember dazu entschied einen Trainer zu suchen, denn ich wollte gut vorbereitet in dieses Abenteuer gehen.

Ich habe viel trainiert in diesem Jahr, aber Höhenmeter waren eigentlich verhältnismäßig wenige in meinem Trainingsplan, da zusätzlich die Herausforderung Triathlon anstand.

Ich fuhr also Freitag nach Pertisau, wo ich mich in einem modernen jungen Hotel einquartiert hatte für dieses Wochenende. Die Wetterprognose war alles andere als erfreulich, von Regen und Schnee war die Rede.  Davon wollte ich mich aber nicht gleich abschrecken lassen, ich wollte zumindest starten, denn es gibt ja bekanntlich kein schlechtes Wetter sondern nur schlechte Kleidung.

Das Hotel nach 6:35 Stunden erreicht, sah ich mir Abends noch das idylische Ortchen am Aachensee an, allerdings bereits da mit leichtem Regen. Ich wusste nun wo am nächsten Morgen das Shuttle nach Scharnitz losfahren würde. Lokale waren bereits an diesem Tag überfüllt und es war kaum möglich etwas zu essen zu bekommen. Ich ging früh ins Bett, denn bereits um 3 Uhr morgens sollte mich der Wecker wieder aus dem Schlaf reißen, was er dann auch tat. Schon bei Regen ging es zum Shuttlebus. Die Organisation dieses Events war wirklich vorbildhaft!

Über eine Stunde Busfahrt zum Startbereich und dort noch ein Käsesemmerl und einen Kräutertee bevor um 6 Uhr mit einer altertümlichen Kanone der Startschuss fiel.

Die Läufer schlängelten sich an den Wanderern vorbei aber auch Personen, die sich zum wandern angemeldet hatten liefen los. Laufend war nicht mein Ziel. Ich hatte mich für den Marsch angemeldet also würde ich auch nur gehen, so war meine Devise. Ich ging also mit einem flotterem Schritt los, den ich die ersten 5 Stunden gut halten konnte. Auf Grund des immer wieder auftretenden Niederschlages aber auch auf Grund der verregneten Nacht, waren die Wege jedoch sehr rutschig und so gestaltete sich der Abstieg zum ersten Ziel bei 35 km in Eng als doch nicht ungefährlich. Immer wieder rutschten Personen vor und neben mir aus, die ihr Tempo nicht den Umständen anpassten. Es war höchste Konzentration geboten. Auf Grund dessen entschied ich im Abstieg, dass für mich diesmal die 35 km und 1460 Höhenmeter meine Ziellinie sein werden, denn es lag mir fern irgendetwas zu riskieren. Am nächsten Tag habe ich zwei Mädels getroffen, die trotz der Umstände weitergegangen sind, sie meinten der nächste Aufstieg wäre auf Grund der Wegbeschaffenheit der absolute Horror gewesen und Sie wären klatschnass im Ziel angekommen. Sie waren sichtlich angeschlagen während ich am Abend noch einen entspannten Spaziergang durch den Ort gemacht habe und das Flair genießen konnte.

Es waren am Weg reichlich Labestationen mit einem tollen Angebot für jeden Geschmack. Ich hätte wohl die Hälfte an Gepäck nicht mitnehmen müssen, aber ich komme wieder und dann weiß ich schon besser Bescheid 😉 erstens bei Schönwetter definitiv keine Bergschuhe mehr sondern Trailrunningschuhe, zweitens die Hälfte an Equipment genügt, zum Trinken eine Flasche mitnehmen und diese bei den Labestationen besser auffüllen als 3 Liter vom ersten Moment rumschleppen, keine Regenjacke sondern nur mehr Poncho,…

Hier noch einige Bilder vom Event:

Kategorien:Allgemein, Lauftraining und Bewerbe, wanderungSchlagwörter:, , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: