Sausaler Weinstraße for Beginners


also das war wohl das lustigste Wochenende seit langem … selten so gelacht über Kleinigkeiten … und um ehrlich zu sein auch noch nie so etwas erlebt … aber starten wir von Beginn an:

Vor einem Jahr habe ich ein mehr moduliges Seminar besucht um mich zu spezialisieren in der berufsspezifischen Frauenberatung. Dort durfte ich viele andere tolle Frauen kennenlernen. Wir haben beschlossen in Kontakt zu bleiben und uns jedes Jahr einmal in einem Bundesland zu treffen. Dieses erste Treffen durften wir dieses Wochenende gemeinsam im Sausaltal erleben.

Nach Nachfrage beim Tourismusverband wurde uns eine Unterkunft empfohlen bei der wir dann auch die Zimmer für dieses Wochenende reservierten. Eine durchaus erschwingliche Unterkunft, was wohl auch an der nennen wir es mal idyllischen Lage (man könnte aus den A…. der Welt nennen) liegen könnte. Egal wir wollten uns ja bewegen und so war uns die Lage erstmal egal.

Ich war wie üblich die erste. Als ich ankam wurde ich gleich von Hund und Hausherren empfangen, der mich gleich zur Chefin ins Haus schickte. Ich wollte noch auf die anderen warten um die Zimmereinteilung gemeinsam abzuklären, musste aber gleich ein Zimmer aussuchen, so hat es die Hausherrin beschlossen. Breitgeschlagen nahm ich also einen der Schlüssel und beschloss ich könne Ihn bei Bedarf dann noch immer austauschen.

Wir waren gerade mal erst die Hälfte der Leute angekommen, wollte die Pensionschefin mit uns schon das Frühstück „besprechen“, wobei wir zu dem Zeitpunkt noch nicht genau wussten, was da wohl zu besprechen sei.

Es wurde erklärt, dass die Heizung um 17 Uhr aktiviert werden würde, die Fenster dann zu schließen seien und dann um 23 Uhr die Heizung wieder ausgehen würde bis in der früh um 5 Uhr. Ganz nach Niki Lauda: Wir haben doch nix zu verschenken.

Deswegen hatte wohl die Klorolle eine eigene Häckelmütze 😉 das habe ich schon echt lang nicht mehr gesehen.

Dann kamen auch die letzten. Nun war es so weit. Wir wurden alle in das Frühstückszimmer „zitiert“ und fanden uns plötzlich in der genialsten Pensionskomödie ever wieder. Jeder musste sich entscheiden ob er morgen zum Frühstück Kaffee oder Tee möchte, wie viele Eier er möchte, wie viele Minuten das Ei gekocht sein soll, welche Sorte Marmelade bereit gestellt werden soll (By the way es kam die falsche auf den Tisch 😉 ) und ob wir Käse oder Wurst oder gar beides haben wollten, welches Gemüse und Obst es geben würde und ob jemand Joghurt haben möchte, …. Die Besprechung dauerte gefühlt eine Stunde, bis wir dann mit Erlaubnis das Haus verlassen durften.

Fluchtartig verließen wir das Haus bevor wir noch die Duschdauer besprechen mussten. Wir begaben uns zum Lokal Schneiderannerl, welches knapp 6 Kilometer Fußweg entfernt lag und eine reichliche Speise und Getränkekarte bot. Während des Essens wurde gefachsimpelt aber auch nochmals die Besprechung hinsichtlich des Frühstücks ausgiebig analysiert.

Richtig satt begaben wir uns dann im Dunklen wieder zurück in den Ort mit dem melodischen Namen Pistorf und landeten dort in dem Gasthaus Schatz. Der Hausherr ein sehr aufmerksamer Gastgeber und ein guter Kaffee erwarteten uns dort, sowie auch sehr betrunkene Männer, die wohl auf Grund des anfallenden Frischfleischaufkommens im Lokal völlig aufgewühlt waren und mit lallendem steirischem Akzent versuchten sich zu artikulieren. Ein anderer Mann stand an der Theke und konsumierte 6 weiße Spritzer während wir einen Kaffee tranken. Wir wussten schnell, hier würden wir trotz des freundlichen Services nicht den Abend ausklingen lassen und so ging es weiter nach Gleinstätten, wo wir dann im Café Okei den Abend ausklingen liesen.

Heut nach einem fast wie vorhergesagten Frühstück (und nachdem wir fast Schimpf bekommen haben, weil wir zu wenig Wurst konsumiert haben und Lob dafür dass wir so brav Gemüse gegessen haben) begaben wir uns noch zum größten Klapotetz (ein Windrad, welches Lärm machen soll um die Vögel von den Weintrauben zu verjagen) und zu einem Aussichtsturm am Demmerkogel, bevor wir wieder jeder nachhause gefahren sind.

In Summe sind wir dieses Wochenende 14 Kilometer spazieren gegangen um all diese Ziele zu erreichen.

Nächstes Jahr werden wir uns in Kärnten treffen und ich darf dieses Abenteuer planen. Ideen werden gerne angenommen 😉

Hier noch ein paar Bilder von unserem Abenteuer im Sausal

Kategorien:Allgemein, Hotelerlebnisse, wanderungSchlagwörter:, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: