Hallo Schweinehund

Immer öfters werde ich gefragt, ob ich als Mentor oder Coach den Weg in ein sportlicheres schlankeres Leben unterstützen kann. Bei Freunden sagt man natürlich nicht nein, aber meist ist die Information die man geben kann, nicht die die gehört werden möchte.

Es gibt keinen einfachen Weg zur Veränderung und einem neuen Leben, denn es ist harte Arbeit an sich und an den Gewohnheiten aber auch am Umfeld sein Leben zu verändern. Und es bleibt auch harte Arbeit diesen neuen Lebensstil weiter aufrecht zu erhalten.

Was habe ich gemacht? Ich habe begonnen mit Diäten und bin bald drauf gekommen, dass zumindest für mich der Verzicht nicht die Lösung sein kann. Ich möchte auf nichts verzichten müssen. Dann war ich 1 Jahr bei den Weightwatchers, hier konnte ich lernen bewusster zu leben und die Nahrungsmittel, die ich zu mir genommen habe, aufzuschreiben. Das hat auch ein Jahr funktioniert. Als dann der intensive Sport dazu gekommen ist, war WW nicht mehr das richtige für mich, denn ich hatte ununterbrochen Hunger und ich wollte nicht Hunger leiden! Dass man aber nicht die Kontrolle verliert, tagge ich mein Essen nach wie vor im Detail und zähle die Kalorien unter Berücksichtigung meiner Kalorien, die ich durch das Training zusätzlich verbrannt habe. Seither leide ich nicht mehr Hunger und ich muss auf nichts verzichten. Ich esse auch mal Schokolade oder ein Eis, wenn ich Lust dazu habe, aber ich muss es mir auch verdient haben. Ganz selten gibt es auch einen Cheatday an dem ich mein Kalorienbudget mehr als sprenge.

Beim Sport verhält es sich eigentlich genau so. Es bedarf Disziplin, um an sich zu arbeiten und neben dem Job und dem Haushalt 10 Stunden Sport pro Woche zu machen. Ein fixer Trainingsplan, an dem man sich halten sollte und deren Einhaltung auch kontrolliert wird, kann hier sehr hilfreich sein, um dem inneren Schweinehund nicht zu viel Raum zu lassen. Ich habe mir hier einen Trainer geleistet, der mir auch mal nennen wir es liebevoll in den Hintern tritt, wenn ich mal in Richtung Tief wandere. Es gibt Tage an denen ich mich auch schwer motivieren kann, aber wenn ich dann mal losgelaufen oder geradelt bin, weiß ich dass es gut für mich ist und dann fühlt es sich wieder gut an.

Alles in allem kann man sagen, ich habe mich stark verändert und mein Körper hat sich stark verändert und ich bin stolz auf die Veränderung, aber es soll nicht die Illusion aufkommen, das würde ohne Müh und ohne einen ausgiebigen Kampf gegen den inneren Schweinehund entstanden sein, denn wer Veränderung will, muss Ausdauer beweisen und Geduld mit sich selbst.

Hier noch ein paar Bilder aus der letzten Woche. Für Fragen stehe ich euch gerne zur Verfügung, stay sporty 😉

Wörthersee autofrei: 110 Kilometer

Frauenlauf Velden 5 Kilometer

Regeneration und Salat aus dem eigenen Garten mit Mozzarella

Schön langsam schneller

Ich werde nie den Beginn meiner Lauf“karriere“ vergessen als ich nach 1 Minute Laufen völlig außer Atem war und Beine hatte so schwer wie Bleiklötze. Mehrere Kilometer nacheinander durchzulaufen war sowieso nich realistisch in diesem Moment.

Ich hätte mir nie gedacht, dass man an sowas wie Laufen jemals Freude empfinden könnte 😂🙈

Nichts desto trotz bin ich dran geblieben und habe meinen inneren Schweinehund überwunden.

Ich hatte nie diesen typischen Läuferkörper, werde es auch wohlnie haben, aber das hielt mich nicht davon ab.

Der erste Zieleinlauf bei einem Wettbewerb war ein Sieg über mich selbst, wenn mir auch dort anwesende Sanitäter gleich helfen wollten 🙈

Ich habe nicht aufgehört!

Seit Jänner leiste ich mir einen Trainer, der mich auf meinem Weg zur besseren Sportlerin begleiten soll.

Gestern war ein Moment, an dem ich merken durfte, dass ich am richtigen Weg bin! Zum ersten Mal habe ich 10 Kilometer unter einer Stunde geschafft bei einem aeroben Pulsbereich. Das waren Glücksgefühle 😊😍

In diesem Sinne weiter gehts 😬💪🏼

50% Behinderung

Als ich mich 2016 auf Anraten eines Betriebsrates der Untersuchung zum Feststellungsbescheid stellte, wurde ich sehr überrascht. Mit einer 50% Einstufung hatte ich nicht gerechnet, denn so kaputt fühlte ich mich eigentlich nicht 🙈

Ich wurde im Jahr 1992 von einem Auto angefahren, als ich als Kind die Straße überqueren wollte. Meine Mutter stand währenddessen auf der anderen Straßenseite und sah zu, wie mich dieser Mensch mit ca 80 km/h im Ortsgebiet erwischte. Ich habe noch von der Seite kommend plötzlich ein Auto gehört und habe noch einen Schritt zurück gemacht. Es wäre wohl sonst nicht so glimpflich ausgegangen. Ich kann mich heute noch gut daran erinnern, als ich dort am Boden lag am Eis (es war der erste Tag der Semesterferien) und viele Köpfe von oben plötzlich auf mich blickten und alle meinten, ich solle mich nicht bewegen. Nie werde ich das weinende Gesicht meiner Mutter in diesem Moment vergessen. Ich habe sie noch beruhigt und gesagt es sei alles gut und ich hätte keine Schmerzen, was ich in diesem Moment wohl aus Schock auch nicht hatte. Dann wurde ich damals von Martin5 dem Hubschrauber ins Krankenhaus geflogen. Meine Eltern waren kurz nach mir dort. Ein weiterer Moment, den ich wohl nie vergessen werde ist jener, als ich meinen Eltern gesagt habe, dass das Hubschrauber fliegen toll gewesen sei. Sie hätten mich wohl am liebsten geohrfeigt in dem Moment aus Sorge, was sie natürlich nicht getan haben.

Der Unfall hatte einige Folgen. So hatte ich zum Beispiel einen Nierenkapselriss und habe seither einen gebrochenen Wirbel, 2 Bandscheibenvorfälle als Folgeerscheinung des gebrochenen Wirbels (da keine Stabilität mehr gegeben war) und 2 Gleitwirbel.

Eine Zeit lang habe ich einfach viele Schmerzen gehabt und hab gemeint, ich müsse mich damit abfinden. Dann habe ich mit dem Bergwandern begonnen, dann mit dem Klettern, … und je mehr Sport ich gemacht habe, desto besser hatte ich meine Schmerzen im Griff.

Ich bin also der beste Beweiß, dass man wie ich immer liebevoll sage halb hin sein kann und trotzdem das Leben in vollen Zügen genießen kann.

Ich möchte euch gerne motivieren, euch selbst zu helfen, denn unser Sozialsystem und Krankensystem kann uns zwar ganz gut dabei unterstützen gesund zu werden oder zumindest gesunder, doch es hängt viel von der eigenen Motivation ab, was du daraus machst. Man kann sich nicht nur auf andere verlassen, wenn man gesund sein will bzw. mit dem vorhandenen Material das beste machen will wie in meinem Fall 😉 .

Ich liebe das Reisen. Bis zu meinem 15 Geburtstag sind meine Eltern mit mir nie irgendwo hingefahren, weil es einfach nicht möglich war, mit dem eigenen Bauernhof zuhause und auch finanziell eine Herausforderung gewesen wäre. Da ich bis dato kinderlos bin, genieße ich meine Freizeit und Reise so viel wie möglich und meist auch auf sportliche Art und Weise. Trekkingreisen sind für mich eine ganz besondere Art zu Reisen, da ich meinen Bewegungsdrang und meine Lust auf das Entdecken eines Landes in einem Erfüllen kann. Wichtig ist auch, dass man im Leben die Menschen an der Seite hat, die diesen Wunsch akzeptieren und unterstützen. Ich kann mich glücklich schätzen, diese Menschen in meinem Leben zu haben, dass es mir trotz meinen Verpflichtungen möglich ist, diese Reisen anzutreten und somit Träume wahr werden zu lassen. So ist es auch absolut nicht selbstverständlich in einer Beziehung zu sein und dann trotzdem mal schnell für 2-3 Wochen allein in den Urlaub zu fahren. Ich habe einen solchen Partner, der Verständnis für meine Leidenschaft hat und mich dementsprechend unterstützt.

Gerade bin ich dabei die nächste Reise auszusuchen und ich bin selbst gespannt wohin mich der Weg führen wird.

Sinusitis ole ole

Ich liege derzeit krank im Bett. Mal abgesehen von viel Schlaf versuche ich meine Heilung auch durch natürliche Heilstoffe zu ergänzen.Ich habe gelesen, dass Kurkuma und das darin enthaltene Curmin ein entzündungshemmender Stoff sein soll. Jedoch ist Curmin nicht gleich Curmin. Curmin ist ein fettlöslicher Stoff. Oft wird er jedoch nur mit Pfeffer versetzt weil man hofft dass die Bioverfügbarkeit durch den Pfeffer bereits erhöht wird. Jedoch ist dies nicht wissenschaftlich erwiesen.

Fakt ist, dass Curmin durch das anfügen einer wasserlöslichen Schicht eine um 185 mal höhere Bioverfügbarkeit hat als pures unbehandeltes Curmin.

Bei der Mizell-Formulierung wird durch eine Anreicherung des Curcumins mit einem Hilfsstoff wie einem Öl eine „wasserlösliche Schicht“ um das fettlösliche Curcumin gelegt. Dem Magen-Darm-Trakt wird also i.W.S. vorgegaukelt, dass Curcumin wasserlöslich ist. Nach dem Übertreten löst sich diese Mizellen Schicht wieder auf und das Curcumin steht im menschlichen Körper in sehr großem Umfang zur Verfügung.Eine aktuelle deutsche Klinische Studie bestätigt durch Mizellen-Kurkuma eine 185-mal höhere Aufnahmerate gegenüber „reinem“ Curcumin. Dies ist die bisher maximal erreichbare Dosis derzeit.

Es sei also gesagt, dass man beim Einkauf ein Augenmerk darauf legen sollte.

Sonnentor baut auf die Kombination mit Pfeffer und Milch. Auch diese Kombination klingt nachvollziehbar. Insbesondere durch den Fettgehalt der Milch könnte das Curmin eine erhöhte Bioverfügbarkeit aufweisen.

Über den Geschmack erlaube ich mir kein Urteil, denn Geschmäcker sind nachweislich unterschiedlich und ich schmecke momentan auf Grund meiner Erkrankung sowieso nicht viel🙈

Laut mehreren Seiten soll Curmin folgende präventiven, unterstützenden und nachsorgenden Wirkungen mit sich bringen:

◦ Erkrankungen und Problemen rund um den Darm ◦EntzündungenAlzheimer (präventiv) ◦Krebs(präventiv) ◦Diabetes◦ Verdauungsbeschwerden ◦Gallen- und Leberbeschwerden◦ hohen Cholesterin (LDL) Werten

In diesem Sinne bleibt gesund! Ich geh mich wieder hinlegen und gesundschlafen, denn das ist wohl die beste Medizin 🤒

Heilsame Wirkung bei Sport

Kennt ihr das, wenn ihr euch über etwas oder jemanden sehr ärgert und ihr dann laufen geht? Man läuft und läuft und läuft … irgendwie kommt man dann in einen gewissen Trancezustand und man merkt gar nicht mehr dass man Sport macht sondern lässt den Körper funktionieren und der Kopf wird schön langsam frei von diesem Ärger und dieser Wut, die man in sich getragen hat.

Genau so ist es mir heut ergangen bei meiner heutigen Trainingseinheit.

Ich hatte solch eine Wut in mir als ich das Laufband betrat, dass ich wie ein zweiter Forrest Gump lief und lief bis mein Kopf endlich befreit war von diesem bösen Gefühl für das ich im Moment echt keine Energie habe.

Manchmal ist doch Sport das beste Mittel um Psychohygiene zu betreiben. Insbesondere wenn man die Energie momentan eher dafür braucht um stark zu sein für sich und die Familie.

Merke: bei meinem nächsten Wettkampf richtig wütend sein 😂🙈

Ich war heut Nachmittag zur Vorbesprechung meiner zweiten Operation wegen meinem Lipödem. Am 22.2 geht es in die zweite und hoffentlich letzte Runde. Lustig ist das ja nicht aber ich bin froh, dass ich die Möglichkeit habe.

Nach der letzten Operation waren meine Beine tiefblau und sehr schmerzhaft. Konnte kaum sitzen. Das gehen war trotz Kompressionskleidung dagegen eine Wohltat. Na nun weiß ich besser was ich bei der zweiten Operation zu erwarten habe.

Ausflugstipp: Ulrichsberg

Dieses Wochenende war gespickt voller schöner Momente, Ausflüge und gesunder Ernährung. Neben der im Trainingsplan stehenden Ergometer Intervall Einheit, haben wir kurzfristig beschlossen, einen Sprung auf den Ulrichsberg zu gehen. Somit wäre im neuen Jahr auch schon der zweite Berg des Vierbergemarschs bezwungen.

Wobei bezwungen relativ ist. Ich mag den Ulrichsberg, weil man von St. Veit rasch dort ist (Einfach Richtung Hörzendorfer See, daran vorbei und dann bei der nächsten Ortschaft rechts rein bis zum Parkplatz) und weil man so auf die schnelle mal rund 400 Höhenmeter machen kann um zu trainieren für höhere Touren. Nebenbei hat man auch einen wunderschönen Ausblick vom Ulrichsberg (1022 hm)

Hier die Ortschaft von der wir immer losgehen und das Ziel.

für genaue Anfahrtsinfos: https://www.google.at/maps/place/Ulrichsberg/@46.7037957,14.3060725,15z/data=!4m5!3m4!1s0x4770720ce47fb713:0x4faaee68135516dc!8m2!3d46.7!4d14.3

Alleine ist man auf diesem Gipfel wohl eher selten, aber nichts desto trotz ist dieser Berg immer einen Ausflug wert.

Diese Wanderung ist auch geeignet für Kinder und Hundebesitzer. Momentan ist es an manchen Stellen ziemlich eisig, es empfiehlt sich also anständiges Schuhwerk und im Fall der Fälle auch bei Trittunsicherheit die Verwendung von Grödeln.

https://www.hervis.at/store/Ausrüstung/Kletterausrüstung/Pickel-&-Steigeisen/Snowline/Pro/p/COLOR-1495058

Hier noch ein paar Eindrücke von heute:

Ausflugstipp Magdalensberg

Ich habe ja seit einer Woche einen Trainingsplan. Nachdem ich meinem Trainer gesagt habe, dass am Wochenende Berg am Programm steht, egal was sein Plan sonst sagt, hat er dies einfach als Teil meines Plans integriert.

Um ehrlich zu sein, wollten wir heute keine große Fahrt quer durch Kärnten machen und trotzdem etwas rauf gehen und die Sonne genießen. So kam es, dass wir uns für die erste Etappe des Vierbergemarsch entschieden. Rauf auf den Magdalensberg und dann natürlich wieder runter. Das ganze sollte ich im GA1 Bereich machen. Aufwärts war dies kein Problem, abwärts jedoch schon, denn dann hätte ich runterlaufen müssen um den Puls hochzubekommen, was bei dem Eis am Weg nicht klug gewesen wäre.

Eckdaten zu dieser wunderschönen familienfreundlichen und hundefreundlichen Wanderung:

Rund 500 Höhenmeter, pro Richtung rund 4 Kilometer

Start in St. Sebastian:

https://www.google.at/maps/place/9314+St.+Sebastian/@46.7466781,14.4326904,14z/data=!3m1!4b1!4m5!3m4!1s0x4770137487025761:0xa4c4ef4c3e78d156!8m2!3d46.74668!4d14.4502

dort bei der Kirche kann man super parken.

Dann den Hinweisschildern und den roten V auf weißem Hintergrund folgen. Es ist sehr gut ausgeschildert und sollte somit kein Problem sein, sich zurecht zu finden.

Wichtig bei aktuellen Verhältnissen ist, dass es sehr rutschig werden kann auf den schattigen Teilen der Schritte, es ist also Vorsicht geboten und passendes Schuhwerk. Wenn man nicht ganz Trittsicher ist oder einfach zur Sicherheit können auch Wanderstöcke bei solchen Verhältnissen nicht schaden.

Am 12.4.2018 ist heuer der Vierbergemarsch. Die gesamte Wegstrecke ist 52 km, der Lauf / Wanderung beginnt am Donnerstag 24 Uhr = 0 Uhr. Dieser Berg ist der erste der vier Berge, die man auf seiner Route begeht. Ich überlege ob ich heuer wieder mal mitmachen soll. Wer ist dabei? Freiwillige vor 🙂

http://www.vierbergelauf.info/cms/

hier noch ein paar Eindrücke von heute:

Für Fragen stehe ich euch wie immer gern zur Verfügung!

Von nichts kommt nichts

Ich habe mich dazu entschieden, mich in meinem Jahr 2018 professionell unterstützen zu lassen. Ich habe mich also mit meinem zukünftigen Personal Coach getroffen, meine Ziele und Wünsche definiert und den Start mit 02.01.2018 fixiert.

Mein Ziel ist es mich wirklich beim Laufen und hinsichtlich Ausdauer zu verbessern und meinen Körper gesund und fit zu erhalten. Teils für mich, teils aber auch um genug Kraft und Energie körperlich aber auch mental zu besitzen um meiner Familie im kommenden Jahr eine Unterstützung sein zu können.

Ich glaube, man kann nur für andere eine Stütze sein, wenn man sich selbst stark fühlt.

So gestern war es also soweit: mein Trainingsplan für Woche 1 war freigeschaltet. Und als ich diesen gesehen habe, ist mir mal die Kauleiste runtergefallen. Da habe ich gemerkt, dass mein Ziel offenbar auch anständigen Einsatz abverlangt. Es waren also rund 400 Minuten Sport diese Woche am Programm …

Startgewicht per 02.01.2018 67kg, Körperfettanteil definitiv zu hoch mit knapp 25%.

Erstes Training war ein Intervalltraining mit dem Ergometer. Ich habe ja mein Ergometer vor kurzem verkauft und hab mich kurzerhand dem meines Vaters bedient … so ein Glumpert aber hilft ja nichts. Also 1 Stunde Intervalltraining absolviert. Danach Dehnungsübungen lt. Trainingsplan.

Ich hab mich gut gefühlt nach dem ersten Training, zwar verschwitzt aber nicht verausgabt. Das Training nach Pulsbereichen scheint mir also zumindest derzeit gut zu liegen.

Heut ist wieder Laufclub-Abend mit den Mädels vom Club 261. Diesen Abend habe ich in meinen Trainingsplan integrieren lassen, denn dieser muss weiterhin fixer Bestandteil meiner Woche bleiben.

Anschließend habe ich noch einige Kräftigungsübungen zu absolvieren laut Plan.

Fakt ist von nichts kommt nichts und langweilig wird mir 2018 sicher nicht.

Schneeschuhwanderung Dobratsch

Heute war ich mit einer ganz lieben Kollegin auf den Dobratsch zu einer Schneeschuhwanderung.

Was sollte aber passieren bevor man los geht?

Im Winter gibt zwei ganz wichtige Schritte die vor jeder Tour gemacht werden sollten.

Schaue den Wetterbericht für den gewünschten Berg an. Ich benutze hier für das Wetter App bergfex Wetter. Gestern konnte ich sehen dass heute zwischen zehn und 14:00 Uhr die Chancen gut standen bei Sonnenschein zu gehen.

Zweites absolutes machst do: schaue nach der Lawinensituation. Selbst wenn man sich sehr sicher fühlt auf den wegen so sollte man sich trotzdem der Lawinensituation im näheren Umfeld bewusst sein.

Wenn beide Voraussetzungen passen dann kontrolliertes Einpacken. Wenn man bisher nicht viel am Berg war, ist es immer gut sich Ratschläge von versierten Berggehern einzuholen.

Wenn man sich unsicher ist am besten eine Packliste schreiben um nichts zu vergessen.

Hier meine heutige Ausrüstung:

Dann kann’s auch schon losgehen und man kann den Berg genießen.

Sollte sich David Wettersituation wieder erwarten ändern oder ihr euch nicht mehr wohl fühlen dann brecht bitte rechtzeitig ab, soso dass ihr noch genug Kraft hat wieder ins Tal zu kommen beziehungsweise genug Zeit bevor ein Unwetter euch erwischt.

Ganz nach dem Motto Übermut tut selten gut sollte am Berg gehandelt werden.

Nun darf ich euch noch ein paar Bilder von heute zeigen von unserem wunderschönen Bergausflug.

Was bringt 2018

Die letzten Tage des Jahres 2017 haben begonnen, Weihnachten liegt hinter uns und Silvester ist zum Greifen nahe.

Zeit für einen Ausblick in das Jahr 2018.

Um ehrlich zu sein bin ich etwas vorsichtig mit meinen Prognosen und Plänen für das nächste Jahr, denn wie ich euch berichtet habe, steht meine Mutter kurz davor mit ihrer ersten Chemotherapie und Strahlentherapie wegen Lungenkrebs zu beginnen und keiner weiß, wie gut sie diese vertragen wird. Im besten Fall ist alles wunderbar und die Therapien, die laut Arzt nur zur Sicherheit gemacht werden, da bei der Operation eigentlich alles entfernt worden sein muss, werden gut vertragen, andernfalls kann es sein, dass meine Eltern meine Hilfe benötigen werden. Als Familienmensch, der ich nun mal bin, ist es mir wichtig, meiner Mutter die entsprechende Unterstützung zu geben, die sie in der ohnehin nicht lustigen Situation benötigt.

Wir haben natürlich viel darüber gesprochen und ich habe mir geschworen, dass ich nicht auf mich selbst vergessen werde. Daher habe ich das Jahr 2018 zu meinem offiziellen Laufjahr erklärt. Laufen kann man zuhause am Laufband (hab mir ja ein Kettler Run 11 gekauft) oder direkt von der Haustüre los. Laufen kann man eine halbe Stunde oder auch 2 Stunden, je nachdem wie man Zeit hat.

Ich möchte mich gerne verbessern und ich möchte mich für meinen fixen Programmpunkt den Karwendelmarsch gut vorbereiten. Ich bin ja keine professionelle Läuferin bis dato und glaube um mich wirklich zu entwickeln sollte ich in eine professionelle Unterstützung investieren.

Gesagt getan, so habe ich mich heute mit meinem zukünftigen Coach getroffen und die Rahmenbedingungen erörtert. Hat alles sehr passend geklungen. Auf jeden Fall habe ich ab 2.1. einen fixen Trainingsplan der mich zu einer gut trainierten Läuferin machen soll und mich so auch für den Berg noch fitter machen soll.

Was ich fix in meinem Training nach wie vor integriert habe ist mein fixer Mittwoch Abend mit den Mädels vom Club261. Dieses Laufen ist für mich Vergnügen und Zeit mit liebgewonnenen Menschen.

Nach Silvester geht es auch wieder los mit meiner gewohnten gesunden Ernährung, passend zum Sport, den ich dann endlich richtig starten kann!

Meine Beschwerden nach der Lipödem Operation sind so gut wie weg. Die Oberschenkel vorne sind noch etwas taub, aber Schmerzen habe ich kaum noch. Es steht also nichts im Wege endlich die Muskeln wieder zu fordern und somit auch den Kampfgeist.

Ich bin schon sehr gespannt auf meinen ersten Trainingsplan und die Einheiten.

Ich werde euch berichten!

Sportliche Grüße eure Verena